Das Gorgonien-Lexikon ist eine deutschsprachige Datenbank über mein Interessensgebiet den Gorgonien, einem Teilgebiet der Meerwasseraquaristik. Dieses Lexikon wurde geschaffen, um zusätzliche Haltungshinweise - auch multimedial - den vielen Gorgonien zuzuordnen. Schon jetzt erhebt dieses Lexikon den Anspruch bei ausgesuchten Gorgonien Arten das umfassendste deutsche zentrale Nachschlagewerk zu sein. Das Lexikon ist aber auch ein Portal für alle Meerwasseraquarianer im Allgemeinen.

Ich wünsche euch eine informative Zeit. Have a good time. Keine Navigation zu sehen, einfach oben auf das Banner klicken.

Bau einer kostengünstigen DIY Dosieranlage © Text und Bilder Roland Christoph

Hallo liebe Freunde der Fachautorenseite,

heute möchte ich euch zeigen wie man sehr einfach aus ein paar Einzelteilen eine kostengünstige Dosieranlage baut.
Hierzu brauchen wir folgende Teile:

  1.     zuverlässige Dosierpumpe
  2.     Steckernetzteil 12V
  3.     Zeitschaltuhr
  4.     Behälter

In unserem Fall wird es eine 4-fach Dosieranlage

Ich habe eine sehr gute Bezugsquelle ausfindig gemacht wo wir uns die Pumpen besorgen können. Zu den Preisen hierfür gibt es später ein paar interessante Infos.
Die Geräte werden in einem Karton ausgeliefert, die Pumpen die wir für die Anlage brauchen müssen also ausgebaut werden.
Es handelt sich hierbei um Geräte die zur Befüllung von Tintenpatronen gedacht waren, jede Befüllstation enthält eine Dosierpumpe!

Wie auf dem Foto zu erkennen braucht ihr zum Öffnen des Gehäuses einen kleinen Schraubenzieher oder einen Torx Schraubendreher.

Zu beachten ist dass im Inneren der Befüllstation zwei sehr scharfe Nadeln zum Vorschein kommen...VORSICHT!!!

Alles was wir aus dem Gerät entnehmen sind die Pumpen, zusätzlich gibt es noch einen passenden Ersatzschlauch aus Neopren der auch entnommen wird.

Der gesamte Ausbau ist kinderleicht, ich habe für die vier Stück 7 Minuten gebraucht!

Als nächstes habe ich meiner besseren Hälfte einen Plastikbehälter aus der Küche geklaut.
Dieser Behälter sollte den vier Pumpen Platz bieten. Bei der Auswahl sind der Phantasie keine Grenzen gesetzt. Ob das nun eine Plastikdose, Blech, Holz, Alu ect. ist
spielt keine Rolle. Für unseren Fall habe ich eine Plastikbox verwendet, die hat fast jeder zuhause.

Auf folgendem Bild ist zu erkennen was wir also alles an "Zutaten" brauchen:

Los gehts:

Auf dem Deckel der Plastikbox zeichnen wir uns den Pumpenkopf an und schneiden die Löcher für die Pumpen aus.

Ich habe hierfür einen Dremel mit einem feinen Bohrer benutzt

Wenn die Löcher ausgeschnitten sind setzen wir die Pumpen schon mal probeweise ein:

Wie ersichtlich habe ich bereits jetzt die Pumpen beschriftet.

Als nächstes bohren wir ein Loch für die Kabel der Netzteile:

Die Steckernetzteile sollten idealerweise in der Spannung umschaltbar sein:

Die Kabel der Netzteile habe ich dann an die Kabelenden der Pumpe gelötet und mit einem Schrumpfschlauch isoliert (Isolierband tuts aber auch)

Jetzt nur noch die Löcher für die Saug und Pump-Schläche gebohrt und die richtig zugeordneten Steckernetzteile beschriften:

Unsere fertige Dosieranlage:

Ich habe mir eine solche Dosieranlage vor genau drei Jahren gebaut, bis heute arbeitet sie absolut genau und zuverlässig.
Damals habe ich eine Verpackungsbox aus Sperrholz dafür verwendet (siehe Bild)

Zur Dosierung:

Nachdem ich die fertig angemischten Ballingflüssigkeiten über einen Zeitraum von ca. zwei Wochen per Hand zugegeben habe
konnte ich den tatsächlichen Verbrauch jeder einzelnen Flüssigkeit ermitteln.

Angenommen wir brauchen z.B. von der Flüssigkeit für die Karbonathärte täglich 40ml:
Ich habe einen Behälter mit feiner Meßskala unter den Pumpenausgang gestellt, den Saugschlauch der Pumpe in Leitungswasser getaucht
und die Zeitschaltuhr exakt eine Minute laufen lassen. Somit konnte ich ermitteln wieviel Flüssigkeit innerhalb einer Minute gepumpt wird.
In unserem Beispiel brauchte ich genau 10 ml in einer Minute. Dies habe ich erreicht indem ich das Steckernetzteil in der Spannung nach unten geschraubt habe.
Nun war es einfach: Die Zeitschaltuhr musste also so eingestellt werden dass die Pumpe viermal am Tag jeweils 10ml in mein Becken pumpt.
(Es ist natürlich auch möglich 12V Netzteile zu verwenden die nicht verstellbar sind, dann braucht es aber eine Zeitschaltuhr die sekundengenau einstellbar ist.
Das würde die Anlage aber sehr viel teurer machen!)

Genauso habe ich die anderen Pumpen eingestellt. Nachdem das alles einmal eingestellt ist läuft die Sache wie geschmiert :yes4:

Vorteil:

Die Flüssigkeiten werden nicht auf einmal ins Becken gekippt, somit gibt es keine so grossen Schwankungen bei den Wasserwerten.
Wie eben bei einer teuren Dosieranlage auch.

Kosten:

Die Kosten für unsere 4-fach Dosieranlage belaufen sich inkl. Versandkosten auf gerade mal 121 Euro.
Eine 3-fach Dosieranlage kommt auf ca. 95 Euro.

Bezugsquellen:

Die Zeitschaltuhren und die Steckernetzteile gibt es bei Co..ad oder West...ia usw...
Die Befüllstationen könnt ihr bei:

KPV Manfred Keilbach GmbH
Industriestr. 4
74172 Neckarsulm
Fax 07139-453314
mail: info@kpv-toner.de

erwerben. Herr Keilbach hat uns einen wirklich guten Preis für die Pumpen gemacht und einen satten Rabatt von ca. 10%
für Mitglieder unseres Forums zugesagt.

Der Preis für Forenmitglieder:

1 Gerät - zur Selbstentnahme der
Schlauchpumpe Euro 13,70
ab 2 Geräte je Euro 12,90
ab 3 Geräte je Euro 12,30
ab 5 Geräte je Euro 11,50

Preise inkl. MwSt.
Versand 1 x 5,00 Euro, egal wie viele Geräte

Die Bestellung erfolgt per Fax oder Email an Herrn Keilbach selbst, die Bestellnummer um den günstigen Preis zu bekommen erhaltet ihr von uns (PN ausreichend)
Weitere Infos von Herrn Keilbach:

    Zitat:

    Wir benötigen bei Bestellungen die genaue Anschrift und den Namen des Bestellers.
    Wir liefern auf offene Rechnung, zahlbar 14 Tage netto
    Ein Widerufsrecht ist innerhalb 4 Wochen nach dem Fernabsatzgesetz gegeben.


Nun wünsche ich euch gutes Gelingen.

Achja, fast hätte ich es vergessen, aus den Ausschnitten der Plastikbox ist das hier geworden.

Vielen lieben Dank Roland

© 2009 – 2013, Harald Ebert, Alle Rechte vorbehalten.

Zurück zur Startseite Zurück zur Fachautorenseite