Das Gorgonien-Lexikon ist eine deutschsprachige Datenbank über mein Interessensgebiet den Gorgonien, einem Teilgebiet der Meerwasseraquaristik. Dieses Lexikon wurde geschaffen, um zusätzliche Haltungshinweise - auch multimedial - den vielen Gorgonien zuzuordnen. Schon jetzt erhebt dieses Lexikon den Anspruch bei ausgesuchten Gorgonien Arten das umfassendste deutsche zentrale Nachschlagewerk zu sein. Das Lexikon ist aber auch ein Portal für alle Meerwasseraquarianer im Allgemeinen.

Ich wünsche euch eine informative Zeit. Have a good time. Keine Navigation zu sehen, einfach oben auf das Banner klicken.


Briareum sp. Kalkachsenkoralle

 

Briareum sp. Blainville, 1834

Unterordnung: Scleraxonia Studer, 1887
Familie: Briareidae Gray, 1859
 
Briareum asbestinum Pallas, 1766
Briareum contortum Kükenthal, 1906
Briareum excavata Nutting, 1911
Briareum grandiflorum Möbius, 1874
Briareum hamrum Gohar, 1948
Briareum palmachristi Duchassaing & Michelotti, 1860
Briareum stechei Kükenthal, 1908
Briareum violaceum Quoy & Gaimard, 1833
  • Vorkommen: In der Karibik, der karibischen See und im Pazifischen Ozean im Great Barrier Reef und vor Neukaledonien.
 

 
  • Lebensraum: Briareum werden in mannigfaltigen Positionen in allen Rifflebensräumen gefunden, von Buchten zu Tiefriff Steigungen, in den Bereichen der starken Wasserbewegung und weniger Wasserbewegung, auch in den Bereichen des trüben nährstoffreichen Wassers.
  • Nahrung: Zooxanthellen (Licht) zusätzliche Aufnahme von Plankton und gelösten organischen Stoffen

Briareum sind normalerweise Gorgonien mit  langen „grasartigen“ Polypen und einer Kruste. Die Polypen sind (obgleich sie sich langsam zurückziehen) völlig einziehbar. Die Matte (Kruste) ist knötchenförmig mit etwas angehobenen Kelchen. Tatsächlich ähneln sie oberflächlich einer Pachyclavularia. Aber es gibt gravierende Unterschiede. Briareum ist in der Lage aufrechte Finger auszubilden oder seitliche Auswüchse. Diese Auswüchse wachsen bis zu einem geeigneten Substrat, und dort flächig überziehend weiter zu wachsen. Eine Eigenschaft, die für Pachyclavularia nicht allgemein ist.

Links im Bild ist die Pachyclavularia, rechts die Briareum zu sehen. Deutlich ist der Unterschied zu erkennen.

Pachyclavularia überzieht auch den Bodengrund, hingegen Briareum nicht, oder sehr selten. Ich selber habe das im eigenen Aquarium in der Form beobachten können. Briareum ist im Wachstum sehr aggressiv. Sie bedeckt andere lebende Korallen, besonders andere Gorgonien mit einer Kruste. Das ist genotypisch nachweisbar. (Der Genotyp umfasst die Erbanlagen (DNA), die jeder Organismus im Zellkern trägt.)

Briareum ist meines Wissens nach die einzige Gorgonie die sowohl im Pazifik und im Atlantik vorkommt. Ihre phylogenetische Abstammung und Ähnlichkeit sind offensichtlich. Der Unterschied ist, das die atlantische Briareum braune Polypen hat, die Pazifische eher grüne. Die Matte oder die Rinde ist normalerweise ein purpurartiges Grau. Es gibt einige Arten, die bekanntesten sind B. asbestinum in der Karibik, und B. stechel im Pazifik.

 
 

Briareum sind in hohem Grade fotosynthetisch und einfach zu halten. Sie sind ziemlich tolerant gegen die meisten Beleuchtungsstärken. Sie wächst sehr schnell mit starker Strömung und hellem Licht. Briareum kann gelegentlich ein Schleimschicht von ihrer Oberfläche abstreifen.

Spezielle Information:

Briareum asbestinum ist eine der giftigsten Gorgonien die bekannt sind, und sondert einige Terpene ab. (Das terpenoide Gift ist Briarane, das hauptsächlich durch Asbestinane. ergänzt wird) Die Tiefe, an der die Koralle gesammelt wird, lässt variable Giftigkeit zu. Die Kolonien des tieferen Wassers zeigen stärkere terpenoide Eigenschaften. Das hat sich natürlich die Industrie zu Nutze gemacht und aus den Giften ein Insektenvertilgungsmittel hergestellt.

 
 
Briareum asbestinum Briareum excavata Briareum stechei
 
   

Zurück zu Gorgonien des PazifiksZurück zur Startseite