Das Gorgonien-Lexikon ist eine deutschsprachige Datenbank über mein Interessensgebiet den Gorgonien, einem Teilgebiet der Meerwasseraquaristik. Dieses Lexikon wurde geschaffen, um zusätzliche Haltungshinweise - auch multimedial - den vielen Gorgonien zuzuordnen. Schon jetzt erhebt dieses Lexikon den Anspruch bei ausgesuchten Gorgonien Arten das umfassendste deutsche zentrale Nachschlagewerk zu sein. Das Lexikon ist aber auch ein Portal für alle Meerwasseraquarianer im Allgemeinen.

Ich wünsche euch eine informative Zeit. Have a good time. Keine Navigation zu sehen, einfach oben auf das Banner klicken.


Echinogorgia sp. - Farbwechselnde Gorgonie  

Echinogorgia sp. Koelliker, 1865

Unterordnung: Holaxonia Studer, 1887
Familie: Plexauridae Gray, 1859
 

Echinogorgia abietina Kükenthal, 1919
Echinogorgia armata Kükenthal, 1909
Echinogorgia aurantiaca Valenciennes, 1855
Echinogorgia cerea Esper, 1791
Echinogorgia complexa Nutting, 1910
Echinogorgia flabellum Esper, 1791
Echinogorgia flexilis Thomson & Simpson, 1909
Echinogorgia flora Nutting, 1910
Echinogorgia furfuracea Esper, 1791
Echinogorgia gracillima Kükenthal, 1919
Echinogorgia granifera Lamarck, 1816
Echinogorgia humilis Nutting, 1910
Echinogorgia japonica Aurivillius, 1931
Echinogorgia lami Stiasny, 1940
Echinogorgia macrospiculata Thomson & Simpson, 1909
Echinogorgia mertoni Kükenthal, 1919
Echinogorgia modesta Studer, 1889
Echinogorgia multispinosa Thomson & Henderson, 1905
Echinogorgia noumea Grasshoff, 1999
Echinogorgia pinnata Studer, 1878
Echinogorgia pseudosassapo Kölliker, 1865
Echinogorgia ramosa Thomson & Russell, 1909
Echinogorgia ramulosa Gray, 1870
Echinogorgia rebekka Grasshoff, 2000
Echinogorgia reticulata Esper, 1791
Echinogorgia ridleyi Nutting, 1910
Echinogorgia russelli Bayer, 1949
Echinogorgia sanguinea Nutting, 1910
Echinogorgia sassapo Esper, 1791
Echinogorgia simplex (Nutting, 1910)
Echinogorgia sphaerophora Kükenthal, 1919
Echinogorgia spinosa Kükenthal, 1908
Echinogorgia studeri Kükenthal, 1908
Echinogorgia toombo Grasshoff, 1999
Echinogorgia umbratica Esper, 1791
Echinogorgia verrucosa Brundin, 1896

  • Vorkommen: Indischer- und Pazifischer Ozean. Auch im Roten Meer zu finden. Siehe Karte.
 

 
  • Lebensraum: Innen und Außenriff, ab 15 Meter Tiefe. Bevorzugt steile, senkrechte Wände, ist aber auch im Freiwasser zu finden.
  • Nahrung: Nahrungsspezialist, kein Anfängertier, lebt nicht in Symbiose mit Zooxanthellen

Meines Wissens nach gibt es 36 beschriebene Arten. Detailbeschreibungen über die einzelnen Arten sind sehr spärlich.

Gorgonien der Gattung Echinogorgia wachsen flach und zweidimensional. Von den Hauptästen gehen längere Äste aus, die vereinzelt netzförmig verwachsen. An vielen Stellen der längeren Äste, sieht man kurze Äste, die frei enden. Insgesamt haben die Äste zueinander einen großen Abstand. Die relativ großen Polypen können sich komplett zurück ziehen. Zurück bleiben auf den Ästen Noppen. Die Farbe der Gorgonie ist in der Regel rot, aber auch bräunlich, gelb oder weiß. Nicht unüblich sind auch Mischfarben. Häufig findet man in der Gorgonie die Zwergseepferdchen Hippocampus denise. Aufgrund der geringen Größe von 50 bis 55 cm, wird die Gorgonie von Tauchern oft übersehen.

Nur wenige Arten können unter Wasser bestimmt werden. Eine positive Identifizierung verlangt eine mikroskopische Untersuchung.

 
   
 
 
Unteres Bild  Sklerite (Skelettnadeln)  einer Echinogorgia

Sampling: Polyp, Surface, and Calyx. Sometimes it is difficult to sample coenenchyme

because polyps and calyces are close together. Try dissolving the sample piece in a dilutedbleach or Clorox and pick out sclerites under a stereomicroscope.

Sclerites: Can be red, yellow, or colorless. Variations in thorn-scales found in the calyx arebased on three prongs and warty anchor or base. Capstans are found in the axial sheath around the axis. Polyp sclerites are the same as found in other Plexauridae.

Notes: Colonies are anastamose, forming a lattice effect with one branch out and attaching to another; a net-like growth form. Species are common throughout the Indo-Pacific.

Text: Octocoral Taxonomy Laboratory Manual

Results of the International Workshop on the Taxonomy of Octocorals

March 20-26, 2005. University of Kerala, India

Michael P. Janes and Lee Mei Wah
 
 
   

Zurück zu Gorgonien des PazifiksZurück zur Startseite