Das Gorgonien-Lexikon ist eine deutschsprachige Datenbank über mein Interessensgebiet den Gorgonien, einem Teilgebiet der Meerwasseraquaristik. Dieses Lexikon wurde geschaffen, um zusätzliche Haltungshinweise - auch multimedial - den vielen Gorgonien zuzuordnen. Schon jetzt erhebt dieses Lexikon den Anspruch bei ausgesuchten Gorgonien Arten das umfassendste deutsche zentrale Nachschlagewerk zu sein. Das Lexikon ist aber auch ein Portal für alle Meerwasseraquarianer im Allgemeinen.

Ich wünsche euch eine informative Zeit. Have a good time. Keine Navigation zu sehen, einfach oben auf das Banner klicken.


Iciligorgia schrammi Duchassaing, 1870

Tiefwassergorgonie

 

Andere Species

Unterordnung: Scleraxonia Studer, 1887
Familie: Anthothelidae Broch, 1916
 
Iciligorgia australis Broch, 1916
Iciligorgia ballini Kükenthal, 1908
Iciligorgia boninensis Aurivillius, 1931
Iciligorgia brunnea Nutting, 1911
Iciligorgia capensis Thomson, 1911
Iciligorgia clavaria Studer, 1878
Iciligorgia koellikeri Studer, 1878
Iciligorgia macrocalyx Nutting, 1911
Iciligorgia rubra Kölliker, 1870
Iciligorgia schrammi Duchassaing, 1870
  • Vorkommen: Karibik und karibisches Meer, relativ häufig.
 

 
   

 
Aufnahme aus dem Meer Charles Sheppard University of Warwick  
  • Lebensraum: IIm Flachwasser ab Tiefen von 15 Metern ist sie noch selten, wird aber bestandsbildend in Tiefen bis weit unter 300 Metern. Sie wächst stets nur an lichtgeschützten und strömungsreichen Steilwänden.
  • Nahrung: Nahrungsspezialist, kein Anfängertier, lebt nicht in Symbiose mit Zooxanthellen

Diese Gorgonie bildet große dichotom verzweigte, nicht sehr regelmäßig geformte, meist in einer Ebene stehende große Fächer. Die Färbung der glatten meist abgeflachten Äste ist rotbraun bis weinrot, seltener grau. Die sehr kleinen Polypen der Polypen der Koralle sind heller gefärbt und sitzen in kleinen Kelchen reihenförmig am Außenrand der Zweige. Sie wird bis zwei Meter hoch. Man findet sie stets an Steilwänden und/oder  offenen Unterhöhlungen in der vollen Strömung. Manchmal sind ganze Felswände von diesen Gorgonien übersät.
Eine erfolgreiche Aquariumhaltung, obwohl immer wieder mal im Handel, ist nur ganz selten bekannt. Oftmals stehen die Gorgonien über ein paar Wochen im Händlerbecken, und man sieht tatsächlich den Fangreflex der Polypen. Aber in Wirklichkeit sind die Polypen nicht in der Lage zu fressen. Da das angebotene Futter aufgrund der sehr kleinen Polypen nicht aufgenommen wird. Also besser Finger weg von dieser Gorgonie.

 

 Weiterer Link: Mexico and Baja fishing reports
 

Zurück zu Gorgonien der KaribikZurück zur Startseite