Das Gorgonien-Lexikon ist eine deutschsprachige Datenbank über mein Interessensgebiet den Gorgonien, einem Teilgebiet der Meerwasseraquaristik. Dieses Lexikon wurde geschaffen, um zusätzliche Haltungshinweise - auch multimedial - den vielen Gorgonien zuzuordnen. Schon jetzt erhebt dieses Lexikon den Anspruch bei ausgesuchten Gorgonien Arten das umfassendste deutsche zentrale Nachschlagewerk zu sein. Das Lexikon ist aber auch ein Portal für alle Meerwasseraquarianer im Allgemeinen.

Ich wünsche euch eine informative Zeit. Have a good time. Keine Navigation zu sehen, einfach oben auf das Banner klicken.


Swiftia exserta Ellis & Solander, 1786

Rotpolypengorgonie

 

Andere Species

Unterordnung: Holaxonia Studer, 1887
Familie: Plexauridae Gray, 1859
 
Swiftia africana Kükenthal, 1919
Swiftia borealis Kramp, 1930
Swiftia casta Verrill, 1883
Swiftia dubia Thomson, 1929
Swiftia exserta Ellis & Solander, 1786
Swiftia kofoidi Nutting, 1909
Swiftia koreni Studer, 1889
Swiftia miniata Valenciennes, 1855
Swiftia pallida Madsen, 1970
Swiftia pourtalesii Deichmann, 1936
Swiftia rosea Grieg, 1887
Swiftia sibogae Nutting, 1910
Swiftia spauldingi Nutting, 1909
Swiftia studeri Nutting, 1910
  • Vorkommen: Häufig an der Westküste von Florida, sowie der Inselgruppe der Bahamas.
 

 
   

 
Aufnahme aus dem Aquarium  
  • Lebensraum: Tiefere Riffzonen, steiniger oder sandiger Grund
  • Nahrung: Nahrungsspezialist, kein Anfängertier, lebt nicht in Symbiose mit Zooxanthellen
Swiftia exserta ist aus heutiger aquaristischer Sicht wohl einer der dankbarsten nicht symbiotischen Hornkorallen. Bleibt aber trotzdem ein Expertentier. Gerade wenn solch ein Tier mit Transportschäden in das Aquarium kommt, regenerieren sie die Gewebeschäden sehr schwer. Oft ist dann eine Veralgung der betroffenen Stellen unausweichlich.
Die Kolonien müssen mehrmals täglich mit Futter versorgt werden. Aber auch hier ist es oft ein Trugschluß, da die Gorgonien relativ große Polypen haben, sie würde alles fressen. Feinstes Futter ist auch bei dieser Gorgonie Pflicht. Bei Futtermangel schließen die Polypen, und die Gorgonie veralgt. Neben der kontinuierlichen Fütterung ist eine laminare Strömung wichtig. Die Kolonien vertragen durchaus Licht, allerdings sollte direktes HQI Licht vermieden werden. Die Polypenexpansion folgt keinem Tag/Nacht Rhytmus. Äste gelb, orange oder rot. Polypen immer rot. Wuchs dreidimensional und buschig. Größe bis 45cm.

 

Schön ist der orangene Stamm und die roten Polypen zu sehen
 

Zurück zu Swiftia sp. Zurück zu Gorgonien der Karibik - Zurück zu Gorgonien des PazifiksZurück zur Startseite